Römische Bäder | © SPSG, Hans Bach
Römische Bäder | © SPSG, Hans Bach

Laufendes Projekt
Restaurierung der Römischen Bäder

Zeitraum
2020/2021
Budget
€ 265.000
Finanzierungsstatus
20 % von € 265.000
Römische Bäder, Caldarium | © SPSG, Elfi Greb
Römische Bäder, Caldarium | © SPSG, Elfi Greb

Ein Bad zum Träumen

Der Gebäudekomplex der Römischen Bäder gehört zum Schloss Charlottenhof, dass sich der Kronprinz Friedrich Wilhelm (IV.) als Sommerresidenz bauen ließ. Diese Anlage sollte ihn an den Süden, an Italien erinnern. Sie steht für eine Sehnsucht nach einer besseren Welt, die man in der Vergangenheit, der Antike, zu finden glaubte.

Jüngling und Mädchen | © SPSG, Wolfgang Pfauder
Jüngling und Mädchen | © SPSG, Wolfgang Pfauder

Konsoltische

Im Caldarium gibt es acht beeindruckende, einbeinige Konsoltische, die nach Entwürfen Karl Friedrich Schinkels und Ludwig Persius' gefertigt wurden. Auch der Kronprinz fertigte Zeichnungen als Vorlagen für sie an. Diese Tische bedürfen einer dringenden Restaurierung, die in der Phase der Gesamtinstandsetzung der Römischen Bäder besonders sinnvoll erscheint.
Kosten je Tisch ca. 6.500 Euro

Konsoltisch, um 1835, Zinkguss, vergoldet
Konsoltisch, um 1835, Zinkguss, vergoldet

Restaurierung von Mosaiken

Um die Antike nachzuahmen, ließ der Kronprinz in den Römischen Bädern auch Mosaiken anbringen. Viele davon sind aus denkmalschützerischen Gründen inzwischen in Depots verbracht worden und müssen aufwendig restauriert werden. Hier ist das Mosaik von der Alexanderschlacht zu sehen, die im Calendarium den Fußboden schmückte.
Bislang gefördert mit 32.000 Euro

Blagio Giustiniano und Sohn (Neapel): Alexandermosaik, um 1835, Mosaikrelief
Blagio Giustiniano und Sohn (Neapel): Alexandermosaik, um 1835, Mosaikrelief

Restaurierung von Kupferstichen

1710 sind in Amsterdam sechs Kupferstiche entstanden, welche die Schlachtenbilder mit Alexander dem Großen nach Gemälden von Charles Lebrun zeigen. Ein weiterer Stich zeigt eine Stadtansicht von Rom. Von ihnen müssen heute Faksimile angefertigt werden, da die Originale geschont werden müssen. Die Rahmen wurden eigens für die Römischen Bäder entworfen und sind heute restaurierungsbedürftig. Drei der Stiche und Rahmen sind verschollen und müssen nachgebildet werden.
Für Friedrich Wilhelm IV. dürfte der Schlachtengewinner Alexander als »guter Herrscher« gegenüber Darius als dem »schlechten Herrscher« eine Identifikationsfigur gewesen sein.
Kosten je Kupferstich ca. 2000 Euro

Nach Charles Lebrun: Eine von sechs Szenen der »Alexanderschlacht«, um 1710, gerahmter Kupferstich
Nach Charles Lebrun: Eine von sechs Szenen der »Alexanderschlacht«, um 1710, gerahmter Kupferstich

Bacchusknabe reitet auf einem Panther

Bacchus, der Gott des Weines und der Fruchtbarkeit, reitet fröhlich, fast schon mutwillig und provozierend ausgelassen auf einem Panther. Der Knabe kennt keine Angst vor dem Tier. Panther stehen in der Mythologie für die Wesen, die keines Hirten bedürfen und ihr eigenes Schicksal bestimmen, so wie der fröhliche Bacchus.
Kosten ca. 70.000 Euro

Karl Heinrich Möller: Bacchusknabe reitet auf Panther, 1837, Zinkguss, verkupfert, Nachguss
Karl Heinrich Möller: Bacchusknabe reitet auf Panther, 1837, Zinkguss, verkupfert, Nachguss

Knabe mit Schale

Das Motiv des Knaben mit Schale ist vermutlich in Anlehnung an die antike Jünglingsfigur des »Camillus« im Museo Capitolino in Rom entstanden und bildet eine Variante zum betenden Mädchen sowie zum Knaben mit Buch auf der Allee nach Sanssouci. Rauch hatte die Knaben mit Buch und mit Schale ursprünglich als Modelle für eine Marmorausführung in Kirchenräumen als Personifikationen von Glaube und Liebe gedacht, wie sie heute auch in Bad Arolsen zu finden sind.
Gefördert mit 20.000 Euro

Christian Daniel Rauch: Knabe mit Schale, auch genannt »Camillo« oder die »Liebe«, 1838, Bronze, Silber
Christian Daniel Rauch: Knabe mit Schale, auch genannt »Camillo« oder die »Liebe«, 1838, Bronze, Silber

Venus von Capua

Die römische Göttin der Liebe symbolisiert alles, was sich Friedrich Wilhelm IV. von den Römischen Bädern erhofft haben mag: Sie sollten ein Ort des Rückzugs, der Liebe und Harmonie sein.
Kosten ca. 80.000 Euro

Nach der Antike: Venus von Capua, Gipsnachguss
Nach der Antike: Venus von Capua, Gipsnachguss

Panmasken

Der besonders von den Hirten verehrte Gott des Waldes und der Natur darf an diesem Rückzugsort natürlich nicht fehlen. Die Römischen Bäder stellen eine Verbindung dar zwischen der Sehnsucht nach der Antike und der Sehnsucht nach der Natur als großer Heilerin von der geschäftigen Welt, in der die Menschen verloren zu gehen drohen. Die Maske des Pan, die Wasser spendet, steht zugleich aber auch für die Fähigkeit der Menschen, die wilden Kräfte der Natur zu bändigen und für sich nutzbar zu machen.
Kosten ca. 9000 Euro

Christian Daniel Rauch: Panmaske, 1834, Terrakotta
Christian Daniel Rauch: Panmaske, 1834, Terrakotta
Abgeschlossenes Projekt

Schafe in Sanssouci und Paretz

Umsetzungsstatus

100 %
Laufendes Projekt

Anschaffung von Gartenbänken

Finanzierungsstatus

50 %
Laufendes Projekt

Restaurierung der Römischen Bäder