Abgeschlossenes Projekt
Restaurierung von Lorbeerranken

Zeitraum
2014 bis 2019
Budget
€ 20.000
Umsetzungsstatus
100 %
Danke für Ihre
Unterstützung!

Hauptsache prunkvoll

Der Marmorsaal ist der prächtigste unter den Festsälen im Neuen Palais. Seine Lage im ersten Obergeschoss, seine Höhe, die sich über zwei Stockwerke hinzieht, seine prachtvolle Ausschmückung unterstreichen noch einmal deutlich die Absicht des Bauherrn Friedrich II., der vor allem Eindruck schinden wollte.

Neues Palais | © SPSG, Wolfgang Pfauder
Neues Palais | © SPSG, Wolfgang Pfauder

Der Marmor des Saales stammt aus dem gerade im Siebenjährigen Krieg eroberten Schlesien. Auch mit dieser Geste wollte der König noch einmal demonstrieren, wer den Krieg gewonnen hat.

Neues Palais | © SPSG, Wolfgang Pfauder
Neues Palais | © SPSG, Wolfgang Pfauder

Lorbeer für den Sieger

Die 54 Pilaster des Saales waren ursprünglich mit vergoldeten Lorbeerranken geschmückt. Dies entspricht ganz der Rokkoko-Vorliebe des »alten Fritzen«. Zugleich verbinden die Pflanzenmotive wieder den Raum mit dem Park, wie es auch im Schloss Sanssouci oder den Neuen Kammern zu sehen ist. Aber Lorbeer ist natürlich auch die Bekränzung für den Sieger.

In den 1960er und 70ger Jahren drohten die vergoldeten Lorbeerranken aufgrund ihres desolaten Zustands abzustürzen und mussten daher abgenommen werden. Nun können die Freunde dank des Vermächtnisses von Gudrun Moegelin die Restaurierung und teilweise Ergänzung verlorener Teile möglich machen.

Unterstützen Sie uns bei unserem Jahresprojekt »Flora und Zephyr« in Schloss Sanssouci!

Laufendes Projekt

Restaurierung von »Flora und Zephyr«

Finanzierungsstatus

0 %
Laufendes Projekt

Ankauf von gusseisernen Vasen

Finanzierungsstatus

0 %