Schlösser und Gärten
Marmorpalais im Neuen Garten

Ein Neubeginn aus Marmor

Marmorpalais | © SPSG, Celia Rogge
Marmorpalais | © SPSG, Celia Rogge

Das Marmorpalais, am Heiligen See gelegen, diente seinem Erbauer König Friedrich Wilhelm II. (1744–1797) als privater Rückzugsort. Der frühklassizistische Stil unterscheidet sich deutlich vom Rokkoko Friedrichs II. Damit machte der Neffe des »alten Fritzen« den Beginn einer neuen Epoche architektonisch deutlich.

Marmorpalais | © SPSG, Leo Seidel
Marmorpalais | © SPSG, Leo Seidel

Die roten Backsteinmauern wurden mit Marmor aus Schlesien verkleidet, und damit aus dem Gebiet, das Friedrich II. im Siebenjährigen Krieg erobert hatte. So steht das Palais nicht nur für einen Neubeginn, sondern auch für die Fortschreibung der Geschichte.

Marmorpalais | © SPSG, Hans Bach
Marmorpalais | © SPSG, Hans Bach

Typisch für die Zeit ist auch der Neue Garten, ein weitläufiger Landschaftsgarten nach englischem Vorbild. Die Wege führen den Spaziergänger zu immer neuen Aussichtspunkten und machen zugleich die gesamte Landschaft auch jenseits des Gartens zum Teil des Gesamtkunstwerks.

Marmorpalais | © SPSG, Hans Bach
Marmorpalais | © SPSG, Hans Bach

Ein Ort in der Ferne am Ende einer solchen Blickachse ist das Schloss auf der Pfaueninsel. Dort verbrachte die Favoritin des Königs, Wilhelmine Encke, die spätere Gräfin Lichtenau, ihre Sommer. Wenn es den König zu ihr zog, konnte er sich mit einem Schiff hinüberfahren lassen.

Unterstützen Sie uns bei unserem Jahresprojekt »Flora und Zephyr« in Schloss Sanssouci!

Planen Sie Ihren Besuch! SPSG

Unterstützen Sie uns bei unseren aktuellen Förderprojekten!

Laufendes Projekt

Restaurierung von »Flora und Zephyr«

Finanzierungsstatus

0 %
Laufendes Projekt

Anschaffung von Gartenbänken

Finanzierungsstatus

0 %