Satzung

Im folgenden finden Sie einen Auszug aus unserer Satzung. Die komplette Satzung steht Ihnen unterhalb des Auszugs zum Download zur Verfügung.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. (1) Der Verein führt den Namen: FREUNDE DER PREUSSISCHEN SCHLÖSSER UND GÄRTEN E.V.
  2. (2) Er ist eingetragen im Vereinsregister von Charlottenburg von Berlin mit Aktenzeichen 95 VR 7714 NZ am 08.06.1984.
  3. (3) Er hat seinen Sitz in Berlin.
  4. (4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

  1. (1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.    
  2. (2) Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur, des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege sowie der Erziehung und Bildung. Er hat die Aufgabe, Verständnis und Verantwortung für die preußischen Schlösser, Gärten, Monumente und Ensembles in der Bundesrepublik Deutschland zu fördern und ihre kulturpolitische Bedeutung im Bewußtsein der Bürger lebendig zu erhalten. 
  3. (3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
    1.
    Unterstützung der Arbeit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg als Denkmalpflege- und Museumsinstitution;
    2.
    Sammlung von Spenden
    a)
    zum Erwerb von Kunstwerken, insbesondere von Gemälden, Graphiken, Skulpturen, kunstgewerblichen Gegenständen, Möbeln, Dekorationsstücken,
    b)
    zur Erhaltung oder Rekonstruktion solcher Kunstwerke sowie von Gebäuden und Gartenanlagen;
    3.
    Organisation und Durchführung von Vorträgen, von wissenschaftlichen Führungen durch Schlösser, Gärten, Museen und Ausstellungen sowie von Exkursionen und anderen dem Satzungszweck dienenden Veranstaltungen;
    4.
    Publikationen.
  4. (4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftlichen Zwecke.

§ 3 Vereinsmittel

  1. (1) Der Verein beschafft die für seine Arbeit erforderlichen Mittel durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.
  2. (2) Die Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. (1) Dem Verein können natürliche und juristische Personen angehören. Er hat ordentliche und fördernde Mitglieder.
  2. (2) Fördernde Mitglieder zahlen regulären Mitgliedsbeitrag. Zusätzlich spenden fördernde Mitglieder unterschiedliche Beträge, deren Mindesthöhe der Vorstand beschließt.
  3. (3) Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder sind vom Mitgliedsbeitrag befreit.
  4. (4) Die Aufnahme als Mitglied erfolgt auf schriftlichen Antrag. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  5. (5) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluß.
  6. (6) Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es der Satzung zuwiderhandelt oder den Verein in anderer Weise schwer schädigt. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand mit sofortiger Wirkung: der Beschluß ist auf Verlangen zu begründen. Das Mitglied kann gegen den Beschluß binnen Monatsfrist die nächste ordentliche Mitgliederversammlung anrufen; sie entscheidet endgültig mit einfacher Mehrheit.
  7. (7) Die Betätigung der Mitglieder im Verein ist ehrenamtlich; die Gewährung von Aufwandsentschädigung ist ausgeschlossen. Notwendige Auslagen für vereinsamtliche Tätigkeit können ersetzt werden.

Dies ist nur ein Auszug aus der Satzung, die komplette Satzung finden Sie hier.