Schloss Cecilienhof | © PMSG, SPSG, Artem Heißig
Schloss Cecilienhof | © PMSG, SPSG, Artem Heißig
Führung
Freitag, 1. März 2024 Schloss Cecilienhof, Im Neuen Garten 11, 14469 Potsdam

Wieder(neu)entdeckt: Schloss Cecilienhof

Das von 1913 bis 1917 nach Plänen von Paul Schultze-Naumburg im englischen Landhausstil errichtete Schloss Cecilienhof ist der letzte Schlossbau der Hohenzollern. Kaiser Wilhelm II. ließ die Residenz für seinen ältesten Sohn, Kronprinz Wilhelm, errichten. Bis 1945 war es Wohnsitz des letzten deutschen Kronprinzenpaares Wilhelm und Cecilie von Preußen.

Das Erscheinungsbild des Schlosses wurde den landschaftlichen Gegebenheiten durch Verwendung traditioneller Materialien wie Backstein und Holz angepasst. Es fügt sich aufs Schönste ein in den nördlichen Teil des Neuen Gartens, der Ende des 18. Jahrhunderts als englischer Landschaftsgarten angelegt wurde.

Um über das wahre Ausmaß des Gebäudes mit 176 Zimmern hinwegzutäuschen, gruppierte der Architekt die einzelnen Baukörper geschickt um mehrere Innenhöfe. Das Zentrum des Hauses bildet die große Wohnhalle, die über ein Vestibül erreichbar ist und von der die Repräsentationsräume des Kronprinzenpaares abgehen. Von hier aus führt eine mächtige holzgeschnitzte Treppe ins Obergeschoss. Die herrschaftlichen Räume unterteilen sich in einen Bereich für den Hausherrn mit einem Rauchsalon, einer Bibliothek und einem Frühstückszimmer sowie einen Bereich für Cecilie mit einem Musiksalon, einem Schreibzimmer und einem im Stil einer Schiffskabine gestalteten Kabinett.

Vom 17. Juli bis 2. August 1945 fand hier das Gipfeltreffen der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges statt, an dem die »Großen Drei«, der amerikanische Präsident Harry S. Truman, die britischen Premierminister Winston Churchill bzw. Clement Attlee und der sowjetische Staatschef Joseph Stalin, teilnahmen.

Die Potsdamer Konferenz ist eines der bedeutendsten historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Sie gilt weltweit als Symbol für den Endpunkt des Zweiten Weltkrieges und den Ausbruch des Kalten Krieges, der zur Spaltung Europas durch den »Eisernen Vorhang« und zum Bau der »Mauer« führte. Das im Schloss Cecilienhof verabschiedete »Potsdamer Abkommen« legte den Grundstein für eine Neuordnung in Deutschland, Europa und der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg. Die von 1961 bis 1989 unweit des Gebäudes gelegenen Grenzanlagen sind eine indirekte Folge der Potsdamer Konferenz und damit auch Teil der Geschichte des Schlosses.

Schlossbereichsleiter Matthias Simmich wird uns durch das Schloss führen, wobei im Zusammenhang mit der Präsentation von Jürgen Luhs Buch »Der Kronprinz und das Dritte Reich« vor allem die Nutzung durch Kronprinz Wilhelm im Mittelpunkt stehen wird.

Die Führungen sind auf 25 Personen beschränkt. Sollte es mehr als 25 Anmeldungen für den jeweiligen Termin geben, werden die Plätze nach Ablauf der Anmeldefrist verlost. Mit der Teilnahme an den Veranstaltungen erklären Sie sich einverstanden, dass eventuell entstehende Fotos zur Dokumentation und/oder Pressearbeit verwendet werden können.

Anmeldung erforderlich
7. Februar 2024

Termine
Freitag, 1. März 2024, 17:00 – 18:30 Uhr – Termin speichern
Donnerstag, 14. März 2024, 17:00 – 18:30 Uhr Termin speichern
Donnerstag, 21. März 2024, 17:00 – 18:30 Uhr Termin speichern

Anmeldung per E-Mail