Führung
Montag, 14. November 2022 Schloss Charlottenburg, Neuer Flügel, Spandauer Damm 10–22, 14059 Berlin

»Das Urteil des Amor«

Drei junge Mädchen sitzen dem geflügelten Liebesgott Amor gegenüber. Sie sind versunken in ihre jeweilige Beschäftigung und scheinen seine Anwesenheit gar nicht zu bemerken. Amor grübelt, wem er den Blumenkranz in seiner Hand überreichen soll.
Zum 200. Todestag von Ridolfo Schadow (1786–1822) wird im Schloss Charlottenburg erstmals diese Gruppe der vier Marmorskulpturen, bestehend aus dem geflügelten »Amor«, dem »Mädchen mit Tauben« (die »Unschuld«), der »Sandalenbinderin« und der »Spinnerin«, zusammengeführt. Sie weckt Assoziationen zu der Geschichte um das »Urteil des Paris« aus der griechischen Mythologie. Der trojanische Königssohn Paris sollte im Auftrag des Göttervaters Zeus eine Entscheidung fällen, wer unter den Göttinnen Hera, Athena und Aphrodite die Schönste sei.
König Friedrich Wilhelm III. hatte diese vier in Rom geschaffenen Skulpturen zwar kaufen lassen, aber nie gemeinsam aufgestellt, wie es vom Künstler vorgesehen war. So erfüllt sich erst jetzt die ursprüngliche Absicht des Bildhauers. Über die Entstehung, Deutung und Nachwirkung der vier Figuren informiert die kleine Ausstellung, durch die uns die Kuratorinnen Sylva van der Heyden und Silke Kiesant führen werden.

Anmeldung
bis 7. November 2022

Termine
Montag, 14. November 2022, 18:00 – 19:00 Uhr – Termin speichern

Anmeldung per E-Mail