Caspar David Friedrich: Mondaufgang am Meer, Detail, 1822, Öl auf Leinwand | © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Fotograf: Jörg P. Anders
Caspar David Friedrich: Mondaufgang am Meer, Detail, 1822, Öl auf Leinwand | © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Fotograf: Jörg P. Anders
Führung
Mittwoch, 19. Juni 2024 Alte Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, Bodestraße, 10178 Berlin

Caspar David Friedrich. Unendliche Landschaften

Nachdem wir das Jahr mit Caspar David Friedrich im Neuen Pavillon im Schlossgarten von Charlottenburg begonnen haben, wollen wir auch die große Ausstellung in der Alten Nationalgalerie besuchen.

Anlässlich des 250. Geburtstages von Caspar David Friedrich (1774–1840) zeigt die Alte Nationalgalerie in Kooperation mit dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin erstmals eine große Ausstellung zum Werk des bedeutendsten Malers der deutschen Romantik. Etwa 60 Gemälde und 50 Zeichnungen aus dem In- und Ausland, darunter weltberühmte Ikonen, werden zu sehen sein.

Eine solche Ausstellung ist in Berlin überfällig, allein deshalb, weil bereits zu Lebzeiten Friedrichs zahlreiche Erwerbungen und öffentliche Präsentationen in der preußischen Hauptstadt zum frühen Ruhm des Künstlers beitrugen und weil die Nationalgalerie eine der größten Friedrich-Gemälde-Sammlungen weltweit bewahrt.

Zentrales Thema der Ausstellung ist die Rolle der Nationalgalerie bei der Wiederentdeckung der Kunst Friedrichs zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nachdem der Maler in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten war, würdigte die Nationalgalerie mit der legendären »Deutschen Jahrhundertausstellung« 1906 den Künstler mit 93 Gemälden und Zeichnungen so umfassend wie nie zuvor. Friedrich wurde als herausragender Maler von Licht und Atmosphäre und als Vorreiter der Moderne gefeiert.

Daneben ist ein weiteres Ausstellungskapitel den Bilderpaaren Friedrichs gewidmet, mit denen der Künstler verschiedene Perspektiven sowie die Idee des Wandels zum Ausdruck brachte. Das wohl berühmteste Bilderpaar – »Mönch am Meer« und »Abtei im Eichwald« – steht für die Einzigartigkeit der Sammlung der Nationalgalerie. In einem dritten Kapitel werden die neuesten Forschungsergebnisse zur Maltechnik Friedrichs vorgestellt.

Für die Führungen gibt es nur begrenzte Plätze, die wir nach Anmeldeschluss verlosen werden. Wir verständigen Sie dann sogleich und teilen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Kontoverbindung für die Zahlung des Unkostenbeitrags mit. Den Eintritt entrichten Sie bitte vor der Führung selbst an der Kasse.

Mit der Teilnahme an den Veranstaltungen erklären Sie sich einverstanden, dass eventuell entstehende Fotos zur Dokumentation und/oder Pressearbeit verwendet werden können.

Anmeldung erforderlich
bis 28. Mai 2024

Unkostenbeitrag
8 Euro (zzgl. Eintritt, den Sie bitte selbst an der Kasse entrichten)

Termine
Mittwoch, 19. Juni 2024, 11:00 – 12:30 Uhr – Termin speichern
Donnerstag, 20. Juni 2024, 16:15 – 17:45 Uhr Termin speichern
Samstag, 22. Juni 2024, 15:30 – 17:00 Uhr Termin speichern

Anmeldung per E-Mail